Pressemitteilung: Berufungverfahren zugelassen

Sudbury Schule Ammersee geht in Berufung!

 

Die Sudbury Schule Ammersee geht gegen das Urteil des bayerischen Verwaltungsgerichts, das die Schließung der Schule für rechtens erklärt hatte, in Berufung! Das steht nun endgültig fest! Am Mittwoch dieser Woche erreichte die Schulvertreter die Entscheidung des VGH (Verwaltungsgerichtshof), der die Berufung für zulässig erklärte. Als Grund nannten die zuständigen Richter, dass  „die Rechtssache besondere und tatsächliche Schwierigkeiten“ aufweise.

Sprecherin Monika Diop-Wernz sagt: „Wir freuen uns sehr über dieses positive Signal. Es ermutigt uns, weiterzumachen!“ 

Die Sudbury Schule Ammersee war 2016 nach nur zweijähriger Laufzeit und obwohl bereits erste Schüler erfolgreich ihre Abschlüsse gemacht hatten, von der Regierung geschlossen worden, weil angeblich nicht genug gelernt würde. Die Entscheidung steht im Kontrast zu zahlreichen Aussagen namhafter Wissenschaftler und Bildungspolitiker, die sich seitdem mit den Schulvertretern für die Wiedereröffnung einsetzen. Monika Diop-Wernz betont: „Wir sind uns sicher, dass die demokratische Bildung, die längst in vielen Ländern der Welt und in fast allen deutschen Bundesländern etabliert ist, früher oder später auch in Bayern ihren Platz finden wird.“  Jetzt gelte es, die nächsten Schritte zu gehen. Man hoffe auf einen baldigen Verhandlungsbeginn.

Seit der Schulschließung finanziert sich die Sudbury Schule ausschließlich durch Spenden und ist weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen. 

 

Pressekontakt:

Zurück