Vernetzungstreffen - Bildung neu denken! Bildung neu gestalten!

 

Durch unser derzeitiges Schulsystem werden nicht unbedingt absichtsvoll, aber systematisch viele Potentiale, individuelle Fähigkeiten, Neugierde, Motivation und Lernfreude unterdrückt, verhindert oder gar zerstört. SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern versuchen, den Anforderungen stand zu halten, zu funktionieren und sind im Hamsterrad gefangen. Junge Menschen werden zu Objekten gemacht, welche es zu formen gilt. Der alternativen Bildungsbewegung wird in Bayern und deutschlandweit extreme Hürden in den Weg gelegt. Viele verlieren ihre ursprüngliche Ausrichtung. Eltern von Schulverweigerern droht Sorgerechtsentzug. Initiativen, die freie Bildung gestalten möchten, werden systematisch ausgebremst, plattgemacht oder gar gleich im Keim erstickt.

„Was kann man schon tun“, „Das ist völlig übertrieben“, „Da mussten wir doch alle durch“, sind noch weit verbreitete Sichtweisen. Gerade weil wir alle durch ein von Fremdbestimmung geprägtes System durch mussten, ist es auch so schwierig, aus diesen Strukturen auszubrechen, für sich einzustehen, Bildung neu zu denken und neu zu gestalten. Konditionierungen und Ängste sitzen tief. Die derzeitige Krise verdeutlicht einige Missstände und macht Vieles offensichtlicher und sichtbarer. 

Wir haben keine Zeit mehr zuzuschauen, wie Lern/Lebensfreude und Kreativität systematisch zerstört werden. Wir können uns nicht mehr länger einem Bildungssystem ausgeliefert fühlen, welches auf Macht und Kontrolle aufgebaut ist und Angst die Führung übernimmt. Ein höher, schneller, weiter, besser führt uns in eine Sackgasse.

Dieses doch veraltete, und in einigen Bereichen krankmachende Bildungssystem, bedarf einer Transformation und einer  grundsätzlichen Neugestaltung. Die Zeit ist reif dafür, dass sich das Recht auf Bildungsfreiheit und die Abschaffung des Schulzwanges endlich durchsetzt, so dass junge Menschen selbst entscheiden können, wo sie ihre Zeit verbringen und die Möglichkeit haben, sich frei zu bilden. Ideen von Bildungslandschaften, Gemeinschaften, freien Lernorten und Werkstätten ... könnten mehr und mehr entstehen. Es bedarf Orte des Lebens und Lernens, an denen selbstbestimmte Bildung und Demokratie von Anfang an in der Tiefe erfahren und gelebt werden kann.

 

Ein Vernetzungs- und Austauschtreffen, das bewegt!

Menschendienliche Veränderungen werden nicht von „oben“, durch die Politik kommen, sondern von der Basis, von „ unten“, durch jeden einzelnen von uns. Indem wir aufstehen, Grenzen setzen, Kooperationen bilden, aktiv werden und gemeinsam einen Wandel gestalten. Momentan entstehen immer mehr Synergien, Menschen setzen sich für Veränderungen unserer Bildungssysteme ein. Eltern gehen vermehrt mutig neue Wege, organisieren sich, bilden Lerngruppen bzw. denken darüber nach, Gemeinschaften und neue Bildungsorte zu gründen. Viele bringen ihre Kinder nicht zurück zur Schule, bzw. setzen sich dafür ein, wenn diese nicht mehr in die Schule möchten. Einige spielen mit diesem Gedanken, haben aber Angst alleine dazustehen. Ängste, dass man den Anschluss verliert, zu vieles verpasst, schulischen Anforderungen nicht erfüllt werden könnten… Es gibt viele offene Fragen, wie dieser Weg gestaltet und organisiert werden könnte? Hinzu kommt die Sorge vor zukünftigen Schwierigkeiten mit den Behörden. Die Ängste und Herausforderungen sind vielschichtig, dennoch wächst bei immer mehr Menschen die Sehnsucht, etwas Neues zu leben. 

Monika Diop-Wernz lädt alle Eltern zu einem inspirierenden Vernetzungs- und Austauschtreffen ein. Es ist ihr ein.  Anliegen, Bildung neu zu denken, mit ihren 20 jährigen Erfahrungswerten und Kompetenzen im Bereich von selbstbestimmter Bildung und demokratischer Bildung zu wirken, das Vertrauen zu stärken, Lösungsansätze und neue Möglichkeiten aufzuzeigen und Raum zum Austausch zu bieten. Vor allem ermutigt sie, Neues zu wagen, sich gegenseitig zu unterstützen,  Kooperationen zu bilden und gemeinsam aktiv zu werden.

 

Wann:

Dienstag, den 08.06.2021, 18.00 -22.00 Uhr 

 

Kontakt

Bei Interesse kontaktieren Sie mich:

(Aus aktuellem Anlass Teilnehmerzahl begrenzt!) (Der Abend gilt als Erwachsenenbildung / Inzidenz im Landkreis unter 100). Tel.: 0176/32951459

info@education-in-transition.com

Kosten: 25 €

 

Möchten Sie ein Vernetzungstreffen in ihrer Umgebung organisieren, rufen Sie mich gerne an. (Deutschland/Schweiz/Österreich)

 

Monika Diop-Wernz (Ehemalige Schulgründerin der Sudbury Schule Ammersee, Pädagogin, Expertin für selbstbestimmte und demokratische Bildung. Bildungspionierin und Bildungsaktivistin).

www.education-in-transition.com

 

Ort: :Sudbury Schule Ammersee

Zurück